Wartung

Ein Rauchmelder muss nach DIN 14676 einmal jährlich geprüft werden

Sichtprüfung: Hier wird der Rauchmelder auf Beschädigungen und die Raucheintrittsöffnung auf freie Zugänglichkeit geprüft. Werden bei dieser Prüfung Mängel festgestellt, ist der beschädigte Rauchmelder sofort auszutauschen.

 

Funktionsprüfung: Hier wird ein Probealarm über die Prüftaste ausgelöst. Wird bei dieser Prüfung ein Fehlverhalten des Rauchmelders festgestellt, muss die Batterie oder gegebenenfalls der Rauchmelder ausgetauscht werden.

 

Die im Rauchmelder verbaute Batterie sollte mindestens einmal jährlich ausgewechselt werden. Bei verschiedenen Rauchmeldern gibt der Hersteller eine längere Laufzeit der Batterie an. Spätestens bei der akustischen Signalgebung ist ein Batteriewechsel oder ein Austausch des Rauchmelders notwendig. 

Nach den vom Hersteller angegebenen Betriebsjahren (Datum Inbetriebnahme) ist der Rauchmelder auszutauschen.

 

Ein Rauchmelder muss mit folgenden Angaben dauerhaft gekennzeichnet sein:

  • DIN EN 1460
  • Name oder Handelszeichen und Adresse des Herstellers oder Lieferanten
  • Herstellungsdatum oder Fertigungsnummer
  • vom Hersteller empfolenes Datum für einen Austausch, wenn die übliche Wartung regelmäßig durchgeführt wurde
  • Hinweise zum Tauschen der Batterie: Art oder Anzahl der vom Hersteller empfohlenen Batterien und der beim Auswechseln der Batterie unbedingt sichtbare Hinweis für den Benutzer: „Nach jedem Batteriewechsel ist der ordnungsgemäße Betrieb des Rauchmelders unter Anwendung der Prüfeinrichtung zu prüfen."

Bei jedem Rauchmelder muss eine Anleitung mitgeliefert werden, die Informationen über Anweisungen für Montage, Standortwahl und Wartung enthält. Auf dem Produkt muss das Symbol für die CE-Kennzeichnung und die Nummer des EG-Konformitätszertifikates angegeben sein.